Neues von Mainsite & aus dem ICO

"Jugend forscht": sieben erste Preise gingen in die Region

Jungforscherinnen und -forscher aus Aschaffenburg, Main-Spessart, Miltenberg und Main-Kinzig räumten ab

Eine farbenfrohe und lebendige Show boten B3-Moderator Axel Robert Müller und Engelbert Koberlin von den "Physikanten" am vergangenen Freitag in der Kantine des ICO bei der Preisverleihung des Regionalentscheids "Jugend forscht" Unterfranken. Davonr hatten über 400 Besucher Gelegenheit, die Ausstellung der rund 80 eingereichten Projekte zu besichtigen und sich von den Jungforschern über die Ergebnisse ihrer Forschungen informieren zu lassen.

Im Fachgebiet Chemie sicherten sich Levin Winziger und Lisa Roth, beide 16 Jahre alt, sowie die 18-jährige Felicitas Kaplar aus Laufach vom Hanns-Seidel-Gymnasium in Hösbach  mit ihrem Forschungsprojekt »Glycerin als nachhaltige Quelle für grüne Olefine als Perspektive für das Nacherdölzeitalter« in ihrer Altersgruppe den ersten Platz.

Der 17-jährige Tristan Schuler aus Obernburg und der 16-jährige Noel Wirschen aus Bürgstadt vom Julius-Echter-Gymnasium in Elsenfeld zogen ebenfalls in den Landeswettbewerb ein. Sie beeindruckten im Fachgebiet Technik mit ihrem senkrecht startenden Flugauto. In der Altersgruppe »Schüler experimentieren« bis 14 Jahre hatten Katharina Hahn, 13 Jahre, und Swantje Wüst, 12 Jahre, beide aus Kleinostheim, die Nase vorn beim Thema Arbeitswelt.Sie untersuchten, warum sich die meisten Schleifen - insbesondere bei Schnürsenkeln - schnell wieder öffnen. Auch diese beiden Schülerinnen des Hanns-Seidel-Gymnasiums dürfen zum Landeswettbewerb wie ihre Mitschülerinnen Charlotte Schneider, 13 Jahre und Chiara Raßbach, 12 Jahre, beide aus Hösbach. Sie hatten im Fachgebiet Biologie mit ihren Untersuchungen von Nanosilber als Wunderwaffe gegen Bakterien und Keime den ersten Preis gewonnen. Die Runde der Erstplatzierten vom Hanns-Seidel-Gymnasium komplettieren Philipp Herget aus Laufach und Maurice Noll aus Weibersbrunn, beide 14 Jahre alt, im Fachgebiet Chemie mit einer Arbeit über saubere Luft durch Fotokatalyse.

Der 15-jährige Jonas Eischner aus Stockstadt vom Friedrich-Dessauer-Gymnasium wurde Erstplatzierter mit seinem Verfahren zur Optimierung bei der Selbstherstellung von Platinen. Weiterhin gab es zahlreiche zweite und dritte Preise die mit Geldzuwendungen, Jahresabonnements oder Buchgeschenken bedacht wurden.

ICO-Sonderpreise

Der elfjährige Alexander Heeg von derselben Bildungseinrichtung sahnte gleich doppelt ab: Er war erster Preisträger für seine Forschungsarbeit im Bereich "Schüler experimentieren" über erfolgreiche Strategien beim Schafkopfen im Fachgebiet Mathematik und erhielt bei der Verlosung des ICO-Sonderpreises einen Tablet-PC. Den ICO-Sonderpreis für die aus Sicht der ICO-Beschäftigten beste Arbeit im Bereich "Jugend forscht", je einen Tablet-PC, bekamen Noah Eizenhöfer und Tom Sattler vom Hanns-Seidel-Gymnasium Hösbach für ihre Arbeit über Lactoseintorelanz.

 

Filmberichte über die Veranstaltung finden Sie im Internet unter

Jugend forscht Mainsite

Eine kurze filmische Darstellung aller im ICO vorgestellten Projekte finden Sie auf Youtube unter

Jugend forscht - Industrie Center Obernburg

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter

Jugend Forscht

Landkreis Miltenberg

Bayerischer Untermain

Main-TV

Zurück