Neues von Mainsite & aus dem ICO

Mittelstandspreis für Mainsite

Idee zur zirkulären Wirtschaft erfolgreich in Praxis umgesetzt

Mainsite-Geschäftsführer Dr. Jörg Beugholt (links) und Kraftwerksleiter Dr. Lutz Dümmel nahmen aus den Händen von VCI-Präsident Dr. Kurt Bock (rechts) die Auszeichnung entgegen.

Vorbildliche Projekte zur zirkulären Wirtschaft im Rampenlicht: Insgesamt vier beispielhafte Leistungen von Mitgliedsunternehmen hat der Verband der Chemischen Industrie (VCI) in Frankfurt ausgezeichnet. Der jüngste Responsible-Care-Wettbewerb stand unter dem Motto „Wir haben gute Ideen zur Kreislaufwirtschaft“. Zum
dritten Mal wurde auch ein besonderes Projekt eines mittelständischen Chemieunternehmens prämiert.

Der erste Preis ging an die 3M Deutschland GmbH im Werk der Dyneon GmbH, die mit dem Projekt „Up-Cycling
von vollfluorierten Kunststoffen – Circular Integration to closing the loop“ am Start war. Mit dem zweiten Platz
ehrt die Jury das Gemeinschaftsprojekt der Aurubis AG, Lünen, und der Grillo-Werke AG, Duisburg, „Closing the
loop – Gemeinsamer Wertstoffkreislauf von Aurubis und Grillo-Werke“. Den dritten Platz belegt in diesem Jahr
die AkzoNobel Industrial Chemicals GmbH in Bitterfeld mit dem Projekt „rückstandsfreie Chlorproduktion"

Den Mittelstandspreis erhielt Mainsite für das Projekt „Bau einer Klärschlammverwertungsanlage zum Recycling
von Zink und zur thermischen Verwertung von Klärschlämmen“. Mit Zink belastete Abwässer des Industrie Centers Obernburg wurden bisher über eine Gemeinschaftskläranlage der Mainsite und des Abwasserzweckverbands Main-Mömling-Elsava entsorgt. Die anfallenden Klärschlämme wurden getrocknet und später thermisch verwertet. Die Suche nach einem nachhaltigeren Verfahren war erfolgreich: Mainsite und der Abwasserzweckverband legten eine Flüssigklärschlamm-Leitung von der Gemeinschaftskläranlage zur Verwertungsanlage im ICO und bauten eine Verbrennungsanlage zur thermischen Vorbehandlung des Klärschlamms. Darin wird der Klärschlamm auf ein Drittel der Ausgangsmenge reduziert. Aus dem Rückstand wird der Rohstoff Zink zurückgewonnen und wiederaufgearbeitet. Ausschlaggebend war für die Jury, dass dank des neuen Verfahrens Transporte vermieden wurden. Außerdem konnte Energie zur Trocknung der Klärschlämme eingespart und eine Möglichkeit der stofflichen Verwertung geschaffen werden.

Der Responsible-Care-Wettbewerb wird über die VCI-Landesverbände ausgetragen. Hier hatten sich die vier
prämierten Projekte aus insgesamt 35 durchgesetzt. Alle Landessieger nehmen automatisch am Bundeswettbewerb
teil.

Zurück