Neues von Mainsite & aus dem ICO

Ereignisse am 08.09.2021 bei PHP Fibers im Industrie Center Obernburg

Am Nachmittag des 08.09.2021 ereignete sich im Industrie Center Obernburg bei der Firma PHP Fibers ein Brand in einem Abluftschacht. Wodurch der Brand ausgelöst wurde ist nach wie vor Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Aktuell deutet alles auf eine technische Ursache hin.

Für die Anwohner in der unmittelbaren Nachbarschaft war der Brand durch eine deutlich sichtbare Rauchwolke erkennbar, die in Richtung Obernburg-Eisenbach abzog.

Zahlreiche Anwohner in diesem Bereich zeigten sich besorgt von der violetten Färbung des Rauchs. Diese Färbung ist auf Spuren von Jod zurückzuführen. Jod wird bei der Herstellung von Garnen als Stabilisator eingesetzt. Es reichen schon geringste Mengen aus, um im Brandfall die beobachtete Farbe zu verursachen. Jod ist ein Element, das vielfältig angewandt wird und dient auch als Desinfektionsmittel von Wunden.

Die vergleichsweise starke Rußentwicklung im Rauch rührt daher, dass in dem brennenden Abluftschacht nur eine geringe Sauerstoffmenge vorhanden war. Bei niedrigen Temperaturen entsteht eine größere Menge an Ruß. Von der Feuerwehr Erlenbach durchgeführte Luftmessungen an mehreren Stellen des vom Rauch betroffenen Gebiets ergaben keine Gefährdung der Bürgerinnen und Bürger.

Später am gleichen Tag kam es um 22.50 Uhr durch das Öffnen eines Sicherheitsventils auf dem Dach des Betriebsgebäudes zu einem Austritt von Diphyl. Dabei handelt es sich um ein Wärmeträgeröl, das zur Beheizung von Anlagen eingesetzt wird. Vergleichbare Öle finden sich auch in privaten Haushalten in elektrisch betriebenen Heizradiatoren.

Ein Teil des Wärmeträgeröls trat in flüssiger Form aus und konnte direkt vor Ort von der Feuerwehr mit Bindemittel aufgenommen und entsorgt werden. Ein weiterer Teil des Stoffes verbreitete sich in Form einer Dampfwolke in nördlicher Richtung.

In der Folge kam es zu mehreren Anrufen besorgter Bürgerinnen und Bürger aus verschiedenen Maintalgemeinden, die über einen belästigenden Geruch klagten.

Bereits geringste Luftkonzentrationen von Diphyl können als an Geranien erinnernder Geruch wahrgenommen werden. Eine mögliche Gesundheitsgefährdung für die Bewohnerinnen und Bewohner des Umlandes ist bei diesen Konzentrationen äußerst unwahrscheinlich.

Wir bitten unsere Nachbarinnen und Nachbarn und alle Betroffenen für die entstandenen Unannehmlichkeiten um Entschuldigung und werden alles dafür tun, dass sich ein derartiger Vorfall nicht wieder ereignet.

Wenn Sie Fragen haben senden Sie uns einfach eine E-Mail an enquiry.mobility@Indorama.net

Vielen Dank!

Zurück

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen