70.000 Quadratmeter neue Logistikflächen am bayerischen Untermain - größtes Gründach Bayerns

Oktober 2018

Seit September erfolgt die Aufstellung der Pfeiler, auf denen die Dachkonstruktion des neuen ICO-Logistikzentrums ruhen werden. Insgesamt entstehen acht Hallen, sieben große und eine kleinere. Nach Planierung der Grundfläche werden die Fundamente vorbereitet, auf denen die Pfeiler stehen werden. Per Autokran erfolgt dann die Aufstellung direkt vom Tieflader. Insgesamt 27 Pfosten werden so pro Tag gestellt. Außerdem kommen noch die Binder und die Wandelemente hinzu. Die Anlieferung der vielen Betonteile erfolgt weitgehend außerhalb der morgendlichen und abendlichen Stoßzeiten, dass der Elsenfelder Stachus möglichst wenig belastet wird.

Mittlerweile ist die Halle 8 bereits mit einem Dach versehen, in der Halle 7 erfolgt der Einbau der Verbindelemente und im Bereich der Halle 6 wachsen die Pfeiler Reihe um Reihe aus dem Boden. Zeitgleich wird die Fläche für die Halle 5 vorbereitet. Die Planierung führen GPS-gesteuerte Planierraupen aus. So wird sichergestellt, dass das Bodenniveau für die Fundamente stets gleich hoch ist.

Aufstellen der Pfeiler

Bild oben: Aufstellen der Pfeiler mittels Autokran

Bild oben: Blick in die Halle 7

Bild unten: Blick in die bereits überdachte Halle 8

 

September 2018

Mit einer logistischen Gesamtfläche von 70.000 Quadratmetern, verteilt auf sieben hochwertige und mit hohem Automatisierungsgrad ausstattbaren Logistikhallen von je rund 10.000 m2, erstellt Mainsite im Industrie Center Obernburg (ICO) ein neues und modernes Logistikterminal mit 150.000 Palettenstellplätzen und trimodaler Verkehrsanbindung. Sie stehen ab dem dritten Quartal 2019 zur Verfügung. Neben der Nutzung für die hier beheimateten Unternehmen ist auch die Vermietung von Hallenflächen und Stellplatzkapazitäten an weitere Interessenten geplant, die das neue Terminal für ihre Logistik nutzen möchten. Möglich ist insbesondere auch die Nutzung für unter die GGVS fallende Güter.

Die sieben geplanten Logistikhallen bieten mit ihren insgesamt 70.000 Quadratmetern Lagerfläche Platz für 150.000 regalierte Stellplatzeinheiten. Befestigte Außenanlagen auf 25.000 Quadratmetern dienen als Stau-, Rangier- und Parkflächen. Die Hallenhöhe beträgt an der Unterkante der Binder 11,60 Meter, die Lagerhöhe 9,50 Meter. Die neuen Hallen werden mit zehn Rampen/Toren pro Halle ausgestattet und verfügen über 6-Tonnen-Klappkeilbrücken an den Verladetoren für die variable Fahrzeugbe- und -entladung. Weiter stehen in der jeweiligen Halle 6.500 Quadratmeter auf einer Mezzaninebene als Büro-, Sozial- und Fachbodenlagerflächen zur Verfügung. Weitere Einrichtungen bilden acht Sektionaltore zur ebenerdigen Warenanlieferung und -abholung, eine Warmwasserheizung für temperaturempfindliche Waren und Produkte, eine 200- Lux-LED-Beleuchtung, eine moderne Brandmeldeanlage, eine Sprinklerzentrale mit Löschwasserbevorratung und einem Deckensprinklernetz sowie Wandhydranten.

Die Betonbodenplatte ist ausgelegt auf eine Nutzlast von sieben Tonnen pro Quadratmeter. Der Verladehof ist als Betonsohle ausgeführt, die Lkw- und Pkw-Fahr- bzw. Stellflächen in Asphalt. Die Zufahrt zum neuen Terminal ist über die Staatstraße 2309, die Verbindungsstraße zwischen den Kommunen Erlenbach und Elsenfeld geregelt. Der abfließende Verkehr läuft über die Glanzstoffstraße. Das Gelände wird eingezäunt und vom Werkschutz der Mainsite sowie von der ICO-Werkfeuerwehr sicherheitstechnisch betreut.

Nach intensiven Vorbereitungsgesprächen mit den beiden Standortkommunen Erlenbach und Elsenfeld, auf deren Gemarkungen der Neubau entsteht liegt mittlerweile ein rechtskräftiger Bebauungsplan vor und auch der Antrag auf Baugenehmigung ist gestellt. Aktuell werden nach Rodung und Planierung des Geländes die Versorgungseinrichtungen eingebracht. Die seitens der Aufsichtsbehörden geforderten Ausgleichsmaßnahmen   für den Eingriff in die Natur erfüllt Mainsite deutlich umfangreicher als notwendig. Neben verschiedenen Aufforstungsmaßnahmen auf standorteigenem ICO-Gelände und qualitätsverbessernden Umweltmaßnahmen in verschiedenen Waldarealen der Standortgemeinden entsteht auf der Dachfläche des neuen Terminals das größte Gründach Bayerns.

Soweit wie möglich greifen die Projektverantwortlichen bei allen anfallenden Arbeiten auf Unternehmen der Region zurück. Dies gilt für die gesamten Planungsarbeiten und die Konzepterstellung der Tiefbauarbeiten durch das Laudenbacher Ingenieurbüro ISB sowie die Ausführung der Tiefbauarbeiten im Rahmen der Geländevorbereitung durch die in Niedernberg beheimatete Firma Stix. Mit den folgenden Bauarbeiten bei der Errichtung des Gebäudes in den Sommermonaten wurde die Firma Dreßler Bau GmbH in Aschaffenburg beauftragt. Die logistische Konzeptentwicklung mit Hochregalsystemen und hochautomatisierter Fördertechnik inclusive der Förderanlage aus der ICO-Standortproduktion soll ebenfalls mit einem regionalen Unternehmen realisiert werden.

Die Investition von rund 50 Mio. Euro erfolgt durch die Mainsite GmbH & Co.KG als Betreibergesellschaft des ICO. Den logistischen Betrieb des Terminals übernimmt das standorteigene Logistikunternehmen.

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen